• Deutsch
  • Englisch
  • Diese Seite drucken

Physikalisches Labor

Die Kontrolle der vereinbarten Kenngrößen für Schichtqualitäten erfolgt im wesentlichen in drei Schwerpunkten:

Mit modernsten Schichtdickenmeßgeräten (Röntgenfluoreszensanalyse und magnetinduktive Meßtechnik), gekoppelt mit rechnergestützten Auswerte- und Protokolliereinheiten, werden die Dicken der aufgebrachten Einzel- oder Mehrfachschichten kontrolliert und auftragsbezogen verwaltet.

In Korrosionsprüfkammern wird vorbeugend zur Erkenntnisgewinnung oder sortimentsbegleitend die Einhaltung der Forderungen hinsichtlich Korrosionsbeständigkeit (DIN EN ISO 9227, DIN 50018 in Verbindung mit DIN EN ISO 6988, VW PV 1210, VDA621-415, APGE) überprüft und die Ergebnisse dokumentiert und archiviert.

Wir prüfen die Einhaltung vereinbarter Verschraubungseigenschaften und physikalisch-mechanische Kenngrößen, wie Reibzahlen, Anzugsmomente, Vorspannkräfte, Lösemomente bei hohen Temperaturen, gemäß DIN EN ISO 16047, individueller Kunden- oder VDA Normen wie VDA235-203 an Schrauben bis M 24 und Festigkeitsklassen bis 12.9. 

 

Physikalisches Labor